Autor Thema: von Croy - Abenteurer der Lüfte  (Gelesen 1200 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Deichwart

  • Global Moderator
  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 1.293
von Croy - Abenteurer der Lüfte
« am: 20.Oktober.2011, 18:30 »
Alexis von Croy - Abenteurer der Lüfte, die besten Geschichten über das Fliegen
365 Seiten, mit 147 Abbildungen, davon 65 in Farbe

In diesem Buch schreibt von Croy in insgesamt 12 Kapiteln über Ereignisse, die die Welt und die Welt des Fliegens beeinflusst haben. Jeder Bericht umfasst ca. 30 Seiten, in denen meiner Meinung nach fundiert und gut zusammengefasst die Menschen und ihre Taten beschrieben werden. Es geht dabei um Pionierleistungen, Taten und Ereignisse innerhalb der 100 Jahre Motorflug.

Die Kapitel in der Übersicht:
1903   
   In den Dünen von Kitty Hawk lernt die Menschheit fliegen.
1919   
   Bezwinger des Nordatlantik:   
   John Alcock und Arthur Whitten-Brown.
1927   
   Solo nach Paris: Charles Lindbergh.
1937   
   Das Jahrhundert-Mysterium:   
   Amelia Earhart verschwindet im Pazifik.
1938   
   Aus Versehen über den Ozean:   
   Die Abenteuer von Douglas "Wrong Way" Corrigan.
1944   
   Die "Lady be Good": Der Bomber in der Wüste.
1947   
   Mister Supersonic: Chuck Yeager.
1967   
   North American X-15: Mit dem Flugzeug an den Rand des Weltraums.
1989   
   Notlandung in Sioux City.   
1992   
   Patty Wagstaff wird Miss Aerobatic.   
1995   
   Bomber im Eis: "Kee Bird".
2000   
   Die Concorde: Das Ende eines schönen Traums.


Ich fand es leicht und spannend zu lesen und ist auf jeden Fall empfehlenswert für jemanden, der die Geschichte des Motorflugs kennen lernen will. Es sind keine tiefgehenden Abhandlungen, aber haben mich etwas in die jeweilige Zeit und das Geschehen versetzt.

Zwei Kritikpunkte gibt es für mich:
Die Geschichte um Patty Wagstaff ist etwas schwach, da eigentlich nur von ihr erzählt wird.
Die ausgewählten Ereignisse sind sehr US-lastig. Wo bleiben zB Igor Sikorsky oder Hanna Reitsch?

Fazit:
Ein Blick lohnt sich!
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint".