Autor Thema: fw190 motorschaden  (Gelesen 2980 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Stab/ZG26-Sashke

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 670
fw190 motorschaden
« am: 04.November.2010, 23:03 »
Hi
Hab folgendes problem mit der fw190 in der UP2.1 version.

Wenn mein motor überhitzt, nehme ich natürlich die leistung raus.
Wenn die überhitzungsmeldung weg ist, pasierts mir öfter, dass der motor ohne erneute überhitungsmeldung sofort defekt ist.
Gibts da ne faustregel oder sowas, wie lange man den motor nach der überhitzungsmeldung schonen muss   damit dies nicht pasiert ????

Lafutsch

  • Gast
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #1 am: 05.November.2010, 09:28 »
Y das Problem hatt ich gestern auch, deswegen bin ich heimgeschlichen:D ich denke mal man muss auf die Temperatur schauen? Ansonsten wuesstich auch nix..

Offline SchwarzerPrinz

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 325
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #2 am: 05.November.2010, 11:34 »
Die Faustregel ist: Lass den Motor nicht überhitzen. In IL-2 nehmen die Triebwerke sofort Schaden, wenn sie überhitzt werden und der addiert sich mit der Zeit auf. In dem Moment, wo Du einen kritischen Wert überschreitest, ist der Motor verloren, egal was Du tust.
« Letzte Änderung: 23.November.2010, 16:30 von SchwarzerPrinz »

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Offline ZG26-Ruhland

  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 813
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #3 am: 06.November.2010, 14:23 »
Zitat von: "SchwarzerPrinz"
Lass den Motor nicht überhitzen. In IL-2 nehmen die Triebwerke sofort Schaden, wenn sie überhitzt werden und der addiert sich mit der Zeit auf.


und da soll noch mal einer fragen, warum ich immer mit offenem kühler fliege und selbigen nie schließe :tt2:
Das ZG26. Professionelle Fahrzeug- und Gebäudedemontage seit 2008. http://www.zg26.de

Offline I./ZG15_MyK

  • Flugschüler
  • ***
  • Beiträge: 242
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #4 am: 06.November.2010, 15:16 »
Zitat von: "SchwarzerPrinz"
In IL-2 nehmen die Triebwerke sofort Schaden, wenn sie überhitzt werden und der addiert sich mit der Zeit auf.


Ist aber nicht nur bei IL2 so. Kannst ja mal gucken wie lange dein Automotor durchhält wenn die Kühleranzeige im roten Bereich steht..... Ich glaub mit 5 min. wie bei IL2 kommste da nich hin.

Offline SchwarzerPrinz

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 325
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #5 am: 06.November.2010, 15:34 »
Kommt auf den Motor an denke ich, aber natürlich hast Du Recht. Entscheidend ist jedenfalls, dass das Spiel diese zwei Regeln abspult: Motor addiert Schaden auf, wann immer er überhitzt; und ab einer gewissen Schadensschwelle nimmt der Schaden immer weiter zu, auch wenn man den Motor schont.

BTW: Je stärker ein Motor beschädigt ist, desto eher neigt er zum Überhitzen und anderen Folgeschäden. In dieser Hinsicht ist das Motormanagement von IL-2 ganz gut umgesetzt worden.
« Letzte Änderung: 23.November.2010, 16:30 von SchwarzerPrinz »

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

Offline Stab/ZG26-Sashke

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 670
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #6 am: 06.November.2010, 23:11 »
danke!  genau das wollt ich wissen

Offline Daedalus

  • Flugschüler
  • ***
  • Beiträge: 199
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #7 am: 11.November.2010, 16:46 »
Hallo zusammen!
Die Fw190 mit ihrem BMW 801 mit "Einhebelbedienung" (ich denke hier wird nur die automatische Blattwinkelverstellung simuliert) sollte nun denkbar einfach zu bedienen sein, und trotzdem hab ich den Eindruck den Motor nach längerem Flug, auch ohne ihn jemals überhitzt zu haben, regelmäßig zu beschädigen sodass er nicht mehr die volle Leistung liefert. Das ist erstmal nur ein ganz subjektiver Eindruck, der Motor beginnt nicht zu qualmen und er quietscht auch nicht wie ein angestochenes Schweinchen, ich habe nur den Eindruck dass er nach einiger Zeit nicht mehr "rund" läuft.
Ich habe da die automatische Blattwinkelverstellung (bin bisher immer mit Automatik geflogen) in Verdacht. Zwischen steilem Steigflug (bis zum Stall) und senkrechtem Sturz (unter voller Motorleistung) bewegt sich die Drehzahl mit automatischer Verstellung in einem Band von etwa 2500 bis knapp unter 3000 U/min. Ist es möglich dass der Motor im senkrechten Sturz trotz automatischer Blattwinkelverstellung überdreht und deshalb nach einiger Zeit Schaden nimmt?
Ich bin so langsam geneigt der automatischen Blattwinkelverstellung zu misstrauen...
Bei welcher Drehzahl arbeitet der Motor optimal?
Welche Drehzahl darf auf keinen Fall überschritten werden?
Mit manueller Verstellung kann ich die Motordrehzahl mit Sicherheit besser in der Nähe des Optimums halten...
Wie sind da eure Erfahrungen? Fliegt ihr die Focke mit automatischer oder manueller Blattwinkelverstellung?

P.S.: Ich benutze das UltraPack 2.01, keine Ahnung ob die auch an den Vanilla-Fliegern geschraubt haben und mein "Problem" durch diese Mod verursacht wird...
« Letzte Änderung: 01.Januar.1970, 01:00 von Daedalus »

Offline 10tacle

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 315
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #8 am: 11.November.2010, 16:56 »
Beim 801 D war die Maximaldrehzahl AFAIK 2700-2800 U/min
« Letzte Änderung: 01.Januar.1970, 01:00 von 10tacle »

Dickfeld

  • Gast
RE: fw190 motorschaden
« Antwort #9 am: 12.November.2010, 11:50 »
Keine verstellbaren Kühlklappen:
Die frühen Muster der FW-190A verfügten zwar schon über Kiemenspaltbleche (ab A-2), jedoch nicht über eine regulierbaren Kühlaustritt. Das kam meines Erachtens erst ab der A-5. Deswegen kann man bei einigen 190ern auch nicht die Kühlklappen öffnen bzw. schließen.

Die automatische Propellerblattverstellung arbeitete bei den ersten 190ern ebenfalls nicht optimal. Man sollte in einem Sturz darauf achten, dass die Drehzahl (!!! selbst mit automatischer Propellerblattverstellung !!!) nicht über 2700 U./min.  steigt. Bei Werten über 2700 U./min. neigt der Motor ausserordentlich schnell zu einem Schaden. Gerade im Anfangsbereich des Sturzes dreht der Motor schnell hoch. Im weiteren Verlauf des Sturzes wird dieser Effekt schwächer. Das Kommandogerät regelt nun die Drehzahl wieder besser.

Tipp: zu Beginn eines Sturzes nicht mit voller Leistung fliegen. Im Sturz dann auf die Drehzahl achten und den Schubhebel langsam wieder hinein drücken.