Autor Thema: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?  (Gelesen 2212 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« am: 06.Juni.2016, 19:05 »
Moin zusammen.

Würde gerne mal wissen, ob jemand von Euch schon mal so eine Tagestour unternommen hat.
Habe bald eine Gelegenheit für einen Besuch und es juckt mich echt so eine Tour zu buchen.
Die Recherche im Netz geht meinungsmässig ausseinander, allerdings ist die Tendenz doch eher
nach der harmloseren Seite - wenn man aufpasst, wohin man seinen Fuss setzt.

Ich würde hier buchen http://tourkiev.com. Scheinbar eines der renommierteren Unternehmen
die diese Tour schon seit 1999 anbieten. Start ist in Kiew mit Transfer, Geigerzähler, etc.

Frage mich nur, sind die Transfer-Busse, der Fahrer und die Geigerzähler selbst nicht mittlerweile auch verstrahlt?
Rechtfertigt die Tatsache des Angebotes seit 1999 allein die Sicherheit der einzelnen Teilnehmer nach dem
Motto: Wenn das alle machen kann es nicht schädlich sein?

Hab mir ein paar Videos angesehen. Sowas wie Frau-frisst-Apfel-vom-Tschernobyl-Baum,
Tourist-nimmt-teil-und-testet-sich-in-D-auf-die-erhaltene-Strahlung und Aufenthalt-schädigt-nicht-mehr-als-
ein-Interkontinetalflug. Klingt alles im Vergleich harmlos. Eine Forschungsstation gibt es ja auch vor Ort und
am neuen Sargophag wird auch jeden Tag gearbeitet (200 m von Block 4 entfernt). Also da tummeln sich ständig
Leute, auch die gleichen (!)

Hätte gern von Euch mal eine Einschätzung oder einen kurzen Bericht. Am besten ward ihr selbst vor 5 Jahren da
und schreibt Euren Post nicht mit dem 3. Arm.

Meinungen?



Edith sagt: wart=ward
« Letzte Änderung: 06.Juni.2016, 20:20 von Bleihagel »

Offline Stab/ZG26-Sashke

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 668
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #1 am: 06.Juni.2016, 20:01 »
Die russen solltest du da lieber nicht fragen; kenne jemanden der 200 km entfernt und direkt neben einem sperrgebiet wohnt- die gehen sogar gerne in den sperrgebiegen angeln, weil es da lange nichts abgefischt wurde  ???

Ich würde dort auf keinen fall hingehen !
« Letzte Änderung: 06.Juni.2016, 20:04 von Stab/ZG26-Sashke »

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #2 am: 06.Juni.2016, 20:15 »
Die Russen hab ich nicht gefragt, aber zwei Ukrainer aus Kiew, die gerade mit uns zusammen arbeiten.
Ist ein Umzug einer Industriemaschine von der CH nach UKR und die beiden sind abgestellt, die Anlage
im Vorfeld zu dokumentieren. Verständigung ist schwierig, aber der eine hat mir auf englisch handschwenkend
davon abgeraten.

Offline LoHan

  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 2.292
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #3 am: 06.Juni.2016, 20:57 »
Hast schon Kinder Bleihagel? Wenn ja, kannst gehen.....

Offline Fritz

  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 842
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #4 am: 06.Juni.2016, 21:31 »
wenn er keine will auch  ;D
Warnung! Falscher oder fehlender Kaffee - Benutzer angehalten.
Und ob ich schon wandele im finsteren Tal, so fürchte ich doch kein Unheil, denn ich bin der finsterste Typ, in diesem Tal...
Vertrau nur deinem Arsch, denn der steht immer hinter dir

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #5 am: 06.Juni.2016, 22:06 »
Bin Vasektomat xD


2 Kinder reichen ;)

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #6 am: 07.Juni.2016, 23:48 »
Ja, kommt Jungs. Echt niemand hier mit ner fundierten Meinung?
Bin so gut es geht am recherchieren. Will meine Posts auch in Zukunft nicht mit dem Mund schreiben.
Hat sonst niemand Erfahrung damit?

Offline LoHan

  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 2.292
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #7 am: 08.Juni.2016, 00:05 »
....naja, was heißt in diesem Fall Erfahrung!? Hmmmm...... wenn ich die Zeit und die Möglichkeit hätte, würde ich fahren.
Btw, ich bin jedes Jahr im Sommer auf dem ehemaligen Gelände des Truppenübungsplatz Kummersdorf Gut....schau mich dort immer mit meinem Bruder um.
Wir sind sogar vor ein paar Jahren dort im "See" getaucht ...... ist alles streng "Verboten" wegens GEFAHR vor Mun und Cemikalien und so!
Aber he, dort sind vierzig Jahre lang  hundertausende Russen durch den Wald gestapft.... der Tower vom Sperenbergflugplatz, die Artillerie Kaserne aus Kaisers Zeiten, das Offizierskasino, die Raketenteststände der Wehrmacht, der alte Wasserturm auf dem ich schon zig Mal eine geraucht habe und meine Blicke über die Waldreiche Landschaft schweifen ließ...... alles gefährlich, LEBENSGEFÄHRLICH! Aus sicht unserer Ämter....... aber aus deren Sicht und der Sicht meiner Frau muß ich ja auch nen Zaun um meinen Gartenteich ziehen.

Ich denke Du solltest fahren...... diese Gelegnheit würde ich mir nicht entgehen lassen!

Btw, der Spiegel hat jetzt auch die gespenstische Landschaft um Kummersdorf entdeckt..... na hoffentlich artet das jetzt nicht zum Massentourismuss aus.
Der Zaun um das Objekt hat tausend Löcher..... :D

http://www.spiegel.de/einestages/heeresversuchsstelle-kummersdorf-deutschlands-gefaehrlichstes-denkmal-a-1095056.html






Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #8 am: 11.Juni.2016, 12:13 »
Danke Lohan.

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #9 am: 26.Juni.2017, 13:08 »
Übrigens war ich dort. Einmaliges Erlebnis und ich kann die Tour nur weiter empfehlen!
Die Tour startete vom Kozatsiy-Hotel direkt am Maidan-Platz.

Das Hotel hat ein spezielles Flair. Alles kurz vorm Exitus (konnten mir kein Rückgeld geben) aber sehr sympathisch für
meinen Geschmack. Und sehr günstig - vor allem für DIE Lage!

https://www.google.de/?gws_rd=ssl#rlla=0&hotel_dates=2017-07-16,2017-07-17&tbm=lcl&hotel_occupancy=2&q=kiev+kozatskiyhotel&rlfi=hd:;si:3565584203278938539;mv:!1m3!1d205.91360908526613!2d30.521949699999997!3d50.4517502!2m3!1f0!2f0!3f0!3m2!1i940!2i498!4f13.1

Die Tagestour selbst war ein unvergessliches Erlebnis. Hätte stellenweise zwar gerne mehr Zeit gehabt, aber wir hatten ja auch nur einen Tag Zeit und der hat gerade mal gereicht. Hat allerdings auch nur 120 € gekostet (2 h hin + 2 h zurück).

Stationen waren überraschenderweise auch die ehemals russische Raketenabwehrstation (6 wurden gebaut, keine war je im Einsatz, warum auch immer). Die Mauer in dem Film "Die Bestimmung" (The Divergent) war dafür wohl Vorbild

https://www.google.de/search?q=russisches+raketenabwehrsystem&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwi_hI71p9vUAhVLiRoKHcoXC5UQ_AUIBygC&biw=1360&bih=618#tbm=isch&q=russisches+raketenabwehrsystem+tschernobyl 

Ansonsten ging es dann direkt an den Reaktor 4 in Chernobyl. Mein Führer riet uns allen aufgrund einer militärischen Anlage in der Gegenrichtung nur Fotos in Richtung Reaktor zu machen und sprang mir dann wirklich sofort ins Bild als ich ein Selfie mit Reaktor machen wollte. Wer also das Militär fotografieren will, mamcht einen Selfie Richtung Reaktor. Klar soweit?

Danach ging es nach Prypiat. 20 Minuten Fahrt.  Auch sehr interessant. Alleine für die, die COD gezockt haben. Die Map stimmt lokal nicht überein, aber die Örtlichkeiten an sich schon sehr. Hallenbad und der kleine Freizeitpark etc. passt schon gut. Eine Gondel vom Riesenrad (in Kopfhöhe) hat uns die höchstem Millisievert/h angezeigt: gut über 40. Am Reaktor (200 - 300 m Abstand) waren es nur 5. Die Feuerwehrleute der ersten Stunde habe als Leiche noch mit 70 mS/h gestrahlt und mussten als Sondermüll entsorgt werden.

Die Natur erobert sich nun das Terrain zurück. Alle 7 Jahre verdoppelt sich die Vegetation. Breite Hauptstrassen (vormals 12 -15 m) sind nunmehr nur noch ein schmaler Pfad von 3 m Breite. Faszinierend. 

Die Tierwelt freut sich auch. Die Strahlung ist nicht so derb wie man vermuten würde. Ich war der Einzige, der seinen Dosimeter die ganze Zeit angelassen hat. Alle anderen haben iwann die Piesperei satt gehabt oder haben auf stumm geschaltet. Als ich die Reifen vom Kleinbus geprüft habe schaut mich mein Führer nur augenrollend an und ich kann ihm nur Recht geben: "Just playing :-P" und er nickt lächelnd. Später trinken wir in Kiev noch 2 Bierchen zusammen. Guter Junge.

Er macht das schon seit 7 Jahren und ist staatlich beauftragt. Auf die Frage nach seiner Strahlendosis erklärt er mir, dass er einen Sticker aus Stoff an seiner Jacke hat. Der wird alle 3 Monate verbrannt und die Asche wird auf radioaktive Strahlung untersucht. Hauptsächlich achtet man auf  diese C-Dingsbums (137?). Er hatte aber noch nie mehr, als ein Vielflieger an Radioaktivität bei seinen Kontinentalflügen einsammelt. Und wir Besucher von Chernobyl sind eh noch weit drunter.

Fazit: Chernobyl ist eine Reise wert! Beachtet die Optionen. Es gibt eine Vielzahl von Touren. Auch mehrtägige. Es gibt auch Tanks, Rockets und Bunker zu besichtigen. Und eine Vielzahl von Anbieter. Aber achtet auf den Preis. 120 Kronkorken finde ich wirklich okay, aber es gibt teurere Anbieter die schlechter sind. Aber egal. In jedem Fall gilt: Ein Erlebnis fürs Leben.





Und PS: Kummersdorf würde mich auch interessieren ;-)
« Letzte Änderung: 26.Juni.2017, 13:13 von Bleihagel »

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #10 am: 26.Juni.2017, 13:10 »
gelöscht (siehe Edit unten)


Kiev selbst ist wirklich eine Reise wert. Die Stadt. Die Leute (etwas Vorsicht ist angesagt), die Dnepr, die Geographie an sich!
Und das Museum des grossen Krieges! Absolut. Man kann viel anfassen - und erstarrt vor Erfurcht. Aber sie nehmen es einem auch nicht sonderlich krumm, wenn man einen Flieger antatscht und der klappert dabei .... zweimal. Stenger Blick geerntet und eine Entschuldigung gestikuliert - nickendes Wohlwollen empfangen.
« Letzte Änderung: 26.Juni.2017, 13:35 von Bleihagel »

Offline FG28_matkenhaus

  • Flugschüler
  • ***
  • Beiträge: 168
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #11 am: 26.Juni.2017, 15:33 »
Danke, toller Bericht!

Mit C-Dingsbums 137 ist wohl Cäsium 137 gemeint, oder?

"Es gibt kein richtiges Leben im falschen." (Theodor W. Adorno)

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #12 am: 26.Juni.2017, 17:26 »
Jap, genau das meinte ich, war mir nur grad entfallen. Danke Dir.  :D


Offline LoHan

  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 2.292
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #13 am: 27.Juni.2017, 00:53 »
Starker Bericht Bleihagel! Dank dafür.....
War vor ca. nem Monat wieder im Objekt Kummersdorf-Gut, der Flugplatz Sperenberg gehört ja dazu......
Tower, Kasernen, Bunker, Hangars an allem nagt die Natur.......also, warum in die Ferne schweifen :D

Offline Stab/ZG26-Sashke

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 668
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #14 am: 27.Juni.2017, 12:39 »
danke für den Bericht.    hehe , und bleihagel ist ja ein passender name ;)

Offline Bleihagel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 532
Re: Tschernobyl Tagestour? Pro oder Contra?
« Antwort #15 am: 27.Juni.2017, 14:30 »
Freut mich, wenns gefällt :-)
Und Lohan: Die Nähe ist halt teurer, weil ich beruflich in Kiev war. Aber ich merks mir ;-)