Autor Thema: STUKA (Valentin Mikula)  (Gelesen 2016 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Waggelchen

  • Hallenfeger
  • **
  • Beiträge: 29
STUKA (Valentin Mikula)
« am: 12.Juli.2015, 16:03 »
Ich habe die ungekürzte Sonderausgabe von 1965 aus dem Eduard Kaiser Verlag. Der Roman umfasst 432 Seiten und beschreibt die Erlebnisse von 2 Stukapiloten der Luftwaffe im Zeitraum von 1940 bis 1945. Valentin Mikula soll wohl selbst Stukapilot im zweiten Weltkrieg gewesen sein. Im Mittelpunkt seines Romans steht zweifellos die Freundschaft zwischen den beiden Piloten. Das Schicksal führt die beiden an die verschiedensten Kriegsschauplätze. Sie nehmen teil an den Luftschlachten um England und um Malta, sie fliegen Einsätze in Afrika und an der Ostfront, erleben und überleben Stalingrad. Der Leser wird hin und her gerissen durch witzige Passagen aber auch hin und wieder durch den blutigen und grausamen Kriegsalltag mit all seinen Schrecken.

Ein durchaus lohnenswertes Buch gerade für unsere Bodenzielpiloten innerhalb der Sturmovik Gemeinde.

Offline Deichwart

  • Global Moderator
  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 1.290
Re: STUKA (Valentin Mikula)
« Antwort #1 am: 12.Juli.2015, 16:34 »
Werden denn auch Taktiken oder Einsätze im Detail beschrieben?
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint".

Offline Himmsel

  • Flieger
  • ****
  • Beiträge: 727
Re: STUKA (Valentin Mikula)
« Antwort #2 am: 12.Juli.2015, 17:22 »
Einsätze werden sehr gut beschrieben.
Es ist mein Lieblingsbuch, dadurch bin ich mit Herz und Seele Stuka-Pilot geworden.

Einige der dort beschriebenen Personen sind auf den Fotos zu finden, daher muss das Buch wohl wenigstens teilweise authentisch sein.


Gebraucht für unter einem Euro bei Amazon.
« Letzte Änderung: 12.Juli.2015, 17:25 von Himmsel »

Offline Waggelchen

  • Hallenfeger
  • **
  • Beiträge: 29
Re: STUKA (Valentin Mikula)
« Antwort #3 am: 12.Juli.2015, 20:08 »
Also man kann schon mit diesem Buch so eine Art Kampagne im Missions-Editor basteln. Die Missions-Beschreibungen kann man ein wenig mit Passagen aus den jeweiligen Kapiteln schmücken.