Autor Thema: Fest - Der Untergang  (Gelesen 1383 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Deichwart

  • Global Moderator
  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 1.292
Fest - Der Untergang
« am: 07.November.2011, 20:39 »
Joachim Fest
"Der Untergang - Hitler und das Ende des Dritten Reiches. Eine historische Skizze"

Jeder wird den Film von Bernd Eichinger kennen, diese Buch war die Vorlage. Joachim Fest hatte es sich zur Aufgabe gemacht, möglichst genau die Vorgänge während der letzten Kriegstage im Führerbunker zu beschreiben. Als Quellen dienten ihm verschiedene Bücher, Zeugenaussagen und Protokolle (gem. dem Nachwort von ihm gibt es noch Protokolle von Verhören, die das ein oder andere Detail ans Licht bringen könnten, diese sind aber noch unter (sowjetischen) Verschluss). Da im Laufe der Jahre die Zeugenaussagen sich wiederholt widersprachen, hat er den jeweils wahrscheinlichsten Verlauf beschrieben. Wie heißt es noch im Vorwort: "Aber mitunter tut der Chronist gut daran, das Vergrößerungsglas aus der Hand zu legen. Denn auch der Zusammenhang, in dem alles jederzeit mit allem steht, hat seine Bedeutung und leistet Erkenntnisgewinne, die keine Detailbetrachtung erbringen kann".

Das Buch beschreibt also zum einen die Vorgänge damals und wie es dazu kommen konnte. Fest erläutert dabei Zusammenhänge und die daraus resultierenden Schlüsse. Und genau das, auch wenn es interessant ist, machte das Lesen für mich schwer: sein Satzbau ist recht komplex und so manches Mal habe ich einiges zweimal lesen müssen. Dennoch gaben diese einen tieferen Blick in die Wahnwelt des A. Hitlers, die anscheinend nur auf einem Vernichtungswahn basierte.

Bisher fand ich den Film sehr authentisch, dieses Buch jedoch belehrt mich eines besseren: Im Film haben so einige Ereignisse einen anderen zeitlichen Verlauf, auch sind frühere Zitate von Hitler in den Film eingebaut. Weiterhin fehlen verschiedene Personen oder wurden in eine Nebenrolle verschoben. Dennoch bringt der Film fast das gleiche "Feeling" aus der damaligen Zeit rüber.

Fazit:
Das Buch ist nicht nur eine chronologische Abfolge der Ereignisse, sondern Fest untermauert diese mit geschichtlichen Zusammenhängen. Dieses macht das Lesen immer wieder über einige Seiten schwer, ist aber kein Grund, sich dieses Buch mal näher anzuschauen, bzw. zu lesen.
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint".

Offline Deichwart

  • Global Moderator
  • Blasenteetrinker
  • *****
  • Beiträge: 1.292
Re: Fest - Der Untergang
« Antwort #1 am: 10.November.2011, 20:25 »
Übrigens gibt es noch eine Sonderausgabe von dem Buch mit einem alternativen Ende ;D


Ne, im Ernst:
Es gibt ein Filmbuch "Der Untergang", in dem das Buch "Der Untergang" und quasie das Drehbuch von "Der Untergang" inkl. Fotos vom Set, vorhanden sind.
Das Gegenteil von "gut" ist "gut gemeint".